In- und Ausland

Asylverfahren am Flughafen: Immer mehr Anträge scheitern

Migration

Freitag, 7. August 2020 - 10:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Anteil der Asylbewerber, die bereits am Flughafen abgewiesen werden, ist auch in diesem Jahr weiter angestiegen. Bei insgesamt 88 Flughafenverfahren in den ersten sechs Monaten des Jahres wurden 50 Anträge als offensichtlich unbegründet abgelehnt und damit mehr als die Hälfte.

Beamte der Bundespolizei führen an einem Gate am Frankfurter Flughafen Einreisekontrollen durch (Symbol). Foto: Boris Roessler/dpa

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor. Demnach stieg die Ablehnungsquote seit 2018 von damals 41 auf nun fast 57 Prozent. Im Vergleich dazu waren vor fünf Jahren nur knapp 12 Prozent der Asylanträge an den deutschen Flughafen als offensichtlich unbegründet abgewiesen worden.

Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, bezeichnete die Entwicklung als alarmierend. „Für mich ist das ein klares Indiz dafür, dass faire Asylprüfungen in beschleunigten Grenzverfahren nicht möglich sind“ - zumal die gerichtliche Überprüfung in solchen Fällen erheblich eingeschränkt sei.

Beim sogenannten Flughafenverfahren werden die Ankommenden im Transitbereich des Flughafens untergebracht, wo sie die Entscheidung über ihren Asylantrag abwarten müssen. Wird dieser binnen zwei Tagen als offensichtlich unbegründet abgelehnt, verweigert ihnen die Bundespolizei die Einreise nach Deutschland. Danach bleiben den Betroffenen drei Tage Zeit, um gerichtlich gegen die Entscheidung vorzugehen.

© dpa-infocom, dpa:200807-99-75512/2

Ihr Kommentar zum Thema

Asylverfahren am Flughafen: Immer mehr Anträge scheitern

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha