In- und Ausland

Aufregung um Unterlagen für Maut-Untersuchungsausschusses

Bundestag

Mittwoch, 18. Dezember 2019 - 09:48 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Kurz nach dem Start des Untersuchungsausschusses im Bundestag zur geplatzten Pkw-Maut gibt es Aufregung um Unterlagen des Verkehrsministeriums. Wie der „Spiegel“ berichtete, haben Beamte des Ministeriums Akten zur Maut aus dem Bundestag transportiert und als vertrauliche Verschlusssachen eingestuft.

Verkehrsminister Andreas Scheuer während eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Michael Kappeler/dpa

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags, der Grünen-Politiker Cem Özdemir, schrieb am Mittwoch auf Twitter, Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) habe Akten erst mit „Tamtam“ ins Parlament gerollt, nun aber würden sie „heimlich als geheimer als gedacht“ eingestuft.

Das Verkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. Das Ministerium stehe weiterhin für „maximal mögliche Transparenz“. Alle Akten, die dem bereits dem Verkehrsausschuss vorlagen, seien nun dem Untersuchungsausschuss zur Verfügung gestellt worden, erklärte das Ministerium am Mittwoch. Damit entspreche das Ministerium einem entsprechenden Beweisbeschluss. „Die Unterlagen waren auch bisher schon ausschließlich parlamentsöffentlich.“

Da im Untersuchungsausschuss die Beweisaufnahme öffentlich sei, sei bei einem Teil der Akten eine Änderung der Einstufung vorgenommen worden, um sensible Daten zu schützen. „Das heißt: Vorher wie nachher sind die Akten parlamentsöffentlich.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.