Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Aufruf zu Generalstreik gegen Polizeigewalt in Katalonien

Konflikte

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 04:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Barcelona. Überall in Katalonien soll heute aus Protest gegen die Polizeigewalt beim Referendum die Arbeit ruhen. Ob es wirklich ein allumfassender Generalstreik wird, muss sich zeigen: Die beiden größten Gewerkschaftsverbände Spaniens zogen ihre Zusage zur Teilnahme zurück

Schlagstock-Einsatz: Polizisten in schwerer Ausrüstung versuchen in Barcelona, Menschen beim umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum an der Stimmabgabe zu hindern. Foto: Manu Fernandez

Mit einem Generalstreik wollen Gewerkschaften und andere Organisationen heute in Katalonien gegen die Polizeigewalt während des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums am Sonntag protestieren.

Anzeige

Aufgerufen dazu haben unter anderem Gewerkschaften, die separatistische Bürgerinitiative ANC sowie der nationalistische Kulturverein „Omnium Cultural“. Parallel soll es auch Kundgebungen in der spanischen Region geben, erwartet werden Zehntausende Teilnehmer.

Die beiden größten Gewerkschaftsverbände Spaniens hatten sich ursprünglich dem Aufruf angeschlossen, zogen aber ihre Teilnahme am Montag zurück. Aus ihrer Sicht hat die Rede des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont nach der Abstimmung gezeigt, dass er als einzige politische Strategie den Ausruf der Unabhängigkeit verfolgt, wie die Verbände CCOO und UGT mitteilten. Zur Lösung des Konflikts zwischen Barcelona und der Zentralregierung seien aber weiter Verhandlungen nötig.

Nach amtlichen Angaben wurden am Sonntag bei den Aktionen der staatlichen Polizei zur Verhinderung der vom Verfassungsgericht verbotenen Befragung knapp 900 Bürger verletzt. Gegen den Willen Madrids hatte die Regionalregierung ein „verbindliches Referendum“ über die Loslösung von Spanien organisiert. Das Lager der Separatisten gewann mit rund 90 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Am Tag des Referendums gab es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der Guardia Civil und den Separatisten. Foto: Francisco Seco

Einheiten der Guardia Civil, der spanischen Nationalpolizei, gehen in Santa Julia de Ramis bei Girona gegen Menschen vor, die vor einem zum Wahllokal umfunktionierten Sportcenter warten. Foto: Francisco Seco

Spanische Polizisten und katalanische Demonstranten: Insgesamt wurden im Zusammenhang mit der Abstimmung etwa 900 Menschen verletzt. Foto: Manu Fernandez

Befürworter des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums demonstrieren in Barcelona. Foto: Felipe Dana

Jubelnde Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens nach der Schließung der Wahllokale in Barcelona. Foto: Emilio Morenatt

Einheiten der spanischen Nationalpolizei hindern Menschen daran, ihre Stimme beim Referendum abzugeben. Foto: Emilio Morenatti


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige