In- und Ausland

Aufruf zu Massenprotesten in Algerien

Konflikte

Freitag, 8. März 2019 - 10:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Algier. Nach Aufrufen zu neuen Massenprotesten gegen Algeriens Präsidenten Abdelaziz Bouteflika hat die Regierung des Landes die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Am Morgen fuhren Dutzende Mannschaftswagen der Polizei in der Hauptstadt Algier auf.

Die bisherigen Proteste waren weitgehend friedlich geblieben. Aktivisten befürchteten in den sozialen Medien jedoch, Anhänger der Regierung könnten versuchen, Gewalt zu provozieren. Foto: Farouk Batiche

Am Himmel waren Hubschrauber zu sehen. Augenzeuge berichteten auch aus anderen Regionen von einem großen Polizeiaufgebot. Unter dem Motto „Nein zur fünften Amtszeit“ Bouteflikas kursieren in den sozialen Medien seit Tagen Aufrufe zu weiteren Protesten an diesem Freitag. Sie sollen nach dem Mittagsgebet beginnen.

Bereits in den vergangenen Wochen war es zu großen Demonstrationen gegen die erneute Kandidatur des Staatschefs bei der Präsidentenwahl am 18. April gekommen. Der 82-Jährige ist seit 1999 im Amt und will sich an weiteres Mal wählen lassen. Nach einem Schlaganfall sitzt er jedoch im Rollstuhl und hat große Probleme beim Sprechen. In der Öffentlichkeit zeigte er sich in den vergangenen Jahren nur selten.

Die bisherigen Proteste waren weitgehend friedlich geblieben. Aktivisten befürchteten in den sozialen Medien jedoch, Anhänger der Regierung könnten versuchen, Gewalt zu provozieren. Bouteflika selbst hatte am Donnerstag in einer schriftlichen Botschaft gewarnt, die Demonstrationen könnten zu Chaos und Aufruhr im Land führen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.