Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise

Konflikte

Montag, 20. November 2017 - 04:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Naypyidaw. Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in der myanmarischen Hauptstadt Naypyidaw gehören.

Außenminister Sigmar Gabriel spricht im Flüchtlingslager Kutupalong mit Rohingya Kindern. Foto: Kay Nietfeld

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wird sich am Rande der Konferenz mit Regierungschefin Aung San Suu Kyi treffen. Am Sonntag hatte er ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch besucht, in das 830 000 Rohingya vor Gewalt und Verfolgung in Myanmar geflohen sind.

Anzeige

An dem Asien-Europa-Treffen (Asem) nehmen Vertreter aus 51 Ländern sowie die internationalen Organisationen Asean und die Europäische Union teil. Weitere Themen der zweitägigen Konferenz sind Klimaschutz, Handel und Sicherheit. Alle zwei Jahre finden auch Asem-Gipfel auf Ebene der Staats- und Regierungschefs statt. Die Gruppe repräsentiert 60 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft, 60 Prozent der Weltbevölkerung und einen ebenso großen Anteil des Welthandels.

In Bangladesch hatte Gabriel am Sonntag 20 Millionen Euro Nothilfe für die Rohingya-Flüchtlinge zugesagt. Allein in den vergangenen drei Monaten sind 620 000 Menschen über die Grenze nach Bangladesch geflohen - in eines der ärmsten Länder der Welt. Auslöser war ein Angriff einer Rohingya-Miliz auf Posten der myanmarischen Sicherheitskräfte am 25. August. Die Armee reagierte darauf nach eigener Darstellung mit einer „Räumungsoperation“ in den Dörfern der damals rund eine Million Rohingya in der Region Rakhine.

Ihr Kommentar zum Thema

Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige