In- und Ausland

BER soll technisch möglichst einfach ausgebaut werden

Luftverkehr

Mittwoch, 2. Mai 2018 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Nach dem jahrelangen Fiasko um den Brandschutz am neuen Hauptstadtflughafen wollen die Betreiber beim Ausbau des Airports kein Risiko mehr eingehen. Das machte Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup in Berlin deutlich, wo er Details zum geplanten Zusatzterminal präsentierte.

Terminalgebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ (BER). Foto: Christophe Gateau

„Insgesamt ist es ein zweckmäßiges Gebäude, es ist keine Kathedrale des Verkehrs“, sagte Lütke Daldrup. Geplant ist, vor einem Seitenflügel des Hauptterminals ein weiteres Abfertigungsgebäude nach Industriebaustandard hochzuziehen. Anders als im Hauptterminal soll im Brandfall der Rauch ausschließlich über Klappen auf dem Dach abziehen, nicht durch den Keller. Die Decken im Terminal sollen offen bleiben und so den Blick auf die Leitungen frei halten, die dort verlaufen.

Das Terminal für sechs Millionen Passagiere im Jahr solle im Sommer oder Spätsommer 2020 fertig sein, rechtzeitig zur geplanten BER-Eröffnung im Oktober des Jahres, sagte Lütke Daldrup.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.