In- und Ausland

BGH will antijüdisches Kirchen-Relief gründlich prüfen

Prozesse

Montag, 30. Mai 2022 - 13:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Karlsruhe. Eine antisemitische Schmähplastik „schmückt“ seit dem 13. Jahrhundert eine Kirche in Wittenberg. Inzwischen hängt nach langer Debatte daneben auch eine Erklärtafel. Das reicht einem Kläger aber nicht.

Eine als „Judensau“ bezeichnete Schmähplastik ist an der Stadtkirche zu sehen. Das Relief ist stark umstritten. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Der Bundesgerichtshof (BGH) muss klären, ob eine als „Judensau“ bezeichnete Schmähplastik an der Stadtkirche Wittenberg in Sachsen-Anhalt entfernt werden muss.

Der sechste Zivilsenat wolle die Frage gründlich prüfen, sagte der Vorsitzende Richter Stephan Seiters am Montag in Karlsruhe. (Az. VI ZR 172/20)

Ein jüdischer Kläger will, dass das antijüdische Sandsteinrelief aus dem 13. Jahrhundert entfernt wird. Es zeigt eine Sau, an deren Zitzen zwei Menschen saugen, die durch Spitzhüte als Juden identifiziert werden. Eine laut BGH als Rabbiner geltende Figur hebt den Schwanz des Tieres und blickt ihm in den After. Schweine gelten im jüdischen Glauben als unrein. In den Vorinstanzen war der Kläger gescheitert.

Das lag unter anderem daran, dass seit Jahren eine Erklärtafel nahe der Abbildung auf den Kontext hinweist. Dem vorausgegangen sei ein langer Weg der Meinungsbildung auch in Absprache mit der jüdischen Gemeinde, sagte die Anwältin der Stadtkirchengemeinde, in der einst der Reformator Martin Luther (1483-1546) predigte.

Der Anwalt der Gegenseite argumentierte, die Ausführungen auf der Tafel reichten nicht aus. Die Kirche übernehme keine Verantwortung und könne ausdrücklich ihre Rolle beim Umgang mit Juden benennen.

© dpa-infocom, dpa:220530-99-481759/2

Ihr Kommentar zum Thema

BGH will antijüdisches Kirchen-Relief gründlich prüfen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha