In- und Ausland

Bahn im Juli noch unpünktlicher

Verkehr

Donnerstag, 16. August 2018 - 11:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Mehr als jeder vierte Fernzug der Deutschen Bahn ist im Juli zu spät gekommen. Die Quote pünktlicher ICE und Intercity sackte auf 72,1 Prozent ab, den niedrigsten Monatswert in diesem Jahr.

Die Deutsche Bahn hat nach wie vor Probleme mit der Pünktlichkeit ihrer Fernzüge. Foto: Jens Wolf

Wie der Konzern mitteilte, führten die extremen Temperaturen zu mehr Störungen an Fahrzeugen und Infrastruktur. Es habe jedoch weniger hitzebedingte Ausfälle gegeben als in den Vorjahren. Über die Zahlen berichtete auch „Spiegel Online“.

Als pünktlich wertet die Bahn jeden Zug, der weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit in den Bahnhof einfährt. Auf etwa jeden achten Zug mussten die Fahrgäste im Juli sogar mindestens eine Viertelstunde warten, wie aus der Statistik hervorgeht. Bei Regionalzügen blieben die Pünktlichkeitswerte im Juli dagegen stabil.

Die nach Sturmschäden in der vergangenen Woche bei Wolfsburg umgeleiteten ICE-Züge zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet können wieder die gewohnte Strecke fahren. Die Umleitung über Braunschweig mit 30 Minuten längerer Fahrzeit sei nach Reparatur der durch das Gewittertief „Oriana“ beschädigten Oberleitung nicht mehr erforderlich, teilte die Deutsche Bahn mit. Zunächst könne die Bahnstrecke an dem betroffenen Abschnitt aber nur eingleisig befahren werden, was noch geringfügige Verzögerungen mit sich bringen könne.

Auch der stündliche Regionalzug zwischen Hannover und Wolfsburg kann wieder wie gewohnt fahren. Nach Abschluss sämtlicher Reparaturen bis Ende des Monats soll auch das zweite Gleis zwischen Meinersen und Dollbergen wieder befahrbar sein. Das Unwetter am vergangenen Donnerstag hatte vor allem in Norddeutschland zu Verkehrsbehinderungen auf Schiene, Straße und einzelnen Flughäfen geführt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.