Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort belasten

Extremismus

Montag, 22. Oktober 2018 - 11:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Chef der DZ-Bank, Wolfgang Kirsch, hat vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die AfD gewarnt.

DZ-Bank-Chef Kirsch: Eine Partei wie die AfD, die bewusst radikale Elemente in ihren Reihen duldet, ist auf Dauer zumindest irritierend für Investoren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

„Eine Partei wie die AfD, die bewusst radikale Elemente in ihren Reihen duldet, ist auf Dauer zumindest irritierend für Investitionsentscheidungen“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands zweitgrößter Bank der „Rheinischen Post“. Abschottung und antieuropäische Stimmungen könnten zu einer Belastung für den Standort Deutschland werden.

Ähnlich hatte sich im September auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) nach den ausländerfeindlichen Vorfällen in Chemnitz geäußert. Die Bilder aus Sachsen könnten den Standort Deutschland beschädigen und mögliche Fachkräfte abschrecken. Wirtschaft und Gewerkschaften vereinbarten, sie wollten sich gemeinsam gegen Fremdenfeindlichkeit stemmen.

Ihr Kommentar zum Thema

Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort belasten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha