Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Befristet Beschäftigten und Teilzeitarbeitern droht Armut

Arbeit

Mittwoch, 24. Oktober 2018 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Befristet Beschäftigte und Teilzeitarbeiter können nach Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat oft von ihrem Verdienst kaum leben.

Stellenanzeigen im Fenster einer Zeitarbeitsfirma. Foto: Oliver Berg

So seien im vergangenen Jahr 18,3 Prozent der Arbeitnehmer mit einer befristeten Anstellung von Armut bedroht gewesen, schreibt die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf die ihr vorliegende Erhebung. Im Jahr 2005 habe die Quote noch 8,6 Prozent betragen. Unter den Teilzeitbeschäftigten galten demnach im vergangenen Jahr 14 Prozent als armutsgefährdet. Dieser Anteil habe sich im Vergleich zum Jahr 2005 ebenfalls mehr als verdoppelt.

Nach den EU-Kriterien gilt als armutsgefährdet, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. In Deutschland lag dieser Schwellenwert für einen Alleinstehenden im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge bei 1096 Euro im Monat.

„Nach wie vor sind viel zu viele Menschen arm trotz Arbeit“, sagte Linken-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann der Zeitung. Dagegen helfe ein deutlich höherer Mindestlohn. Zudem müsse die sachgrundlose Befristung abgeschafft und ein Rückkehrrecht in Vollzeit für alle Beschäftigten eingeführt werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Befristet Beschäftigten und Teilzeitarbeitern droht Armut

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha