Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Bertelsmann-Stiftung analysiert Bundestagswahl

Wahlen

Freitag, 6. Oktober 2017 - 05:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gütersloh. Die Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht heute eine Analyse zur Bundestagswahl. Die Forscher beleuchten unter dem Titel „Populäre Wahlen“, welche Parteien in welchen sozialen Milieus Gewinne oder Verluste verzeichneten.

Ein Mann wirft bei der Bundestagswahl seinen Stimmzettel in Frankfurt am Main in eine Wahlurne. Foto: Frank Rumpenhorst

Erstmals zog bei einer gestiegenen Wahlbeteiligung mit der AfD (12,6 Prozent) eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag ein und sorgte damit für große Verluste bei den etablierten großen Parteien.

Anzeige

Neben dem Fokus auf der Wahlentscheidung der verschiedenen gesellschaftlichen Schichten analysiert die Bertelsmann-Stiftung, welchen Einfluss die soziale Zusammensetzung eines Wahlbezirks auf die Stimmabgabe hatte. In wirtschaftlich starken Vierteln geben traditionell mehr Wahlberechtigte ihre Stimme ab als in sozial schwachen. Das führt zur sozialen Spaltung bei der Wahlbeteiligung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige