In- und Ausland

Bezos-Kapsel: „Star Trek“-Ikone soll wirklich ins All

Wissenschaft

Mittwoch, 13. Oktober 2021 - 04:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Van Horn. Als „Captain Kirk“ wurde William Shatner zur „Star Trek“-Ikone. Jetzt will der kanadische Schauspieler tatsächlich in den Weltraum. Das Raumschiff stellt Amazon-Gründer Jeff Bezos - ein PR-Coup.

Schauspieler William Shatner, bekannt geworden als Captain Kirk in der Fernsehserie „Star Trek“, bei einer Pressekonferenz. Shatner soll erstmals wirklich ins All fliegen. Foto: picture alliance / dpa

Die „Star Trek“-Ikone William Shatner soll erstmals wirklich ins All fliegen.

Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler, der vor allem mit seiner Rolle als „Captain Kirk“ auf dem „Raumschiff Enterprise“ berühmt wurde, soll mit einer Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug unternehmen. Shatner würde mit dem Flug zum ältesten jemals ins All gereisten Menschen. Wegen vorhergesagter stärkerer Winde war der ursprünglich für Dienstag geplante Flug zuvor auf Mittwoch verschoben worden.

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel „New Shepard“. Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Gemeinsam mit Shatner sollen nun der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, mitfliegen.

Die Teilnahme von „Captain Kirk“ als viertem Passagier wird als PR-Coup für Bezos und seine Firma Blue Origin angesehen. Anders als Boshuizen und De Vries habe Shatner nicht für sein Ticket bezahlt, sondern sei als „Gast“ von Blue Origin eingeladen worden, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf die Firma.

1966 hatte Shatner erstmals die Rolle des „Captain James T. Kirk“ in der Science-Fiction-Serie „Star Trek“ übernommen. Während seiner jahrzehntelangen Karriere kommandierte der Schauspieler, der drei Töchter hat und sich 2019 von seiner vierten Ehefrau trennte, immer wieder das „Raumschiff Enterprise“.

In der Raumkapsel von Blue Origin muss er nicht das Kommando übernehmen - sie fliegt weitgehend automatisiert. Zudem geht es nicht durch die „unendlichen Weiten“ des Weltraums und in „fremde Galaxien“, sondern lediglich rund zehn Minuten lang bis auf etwa 100 Kilometer über der Erde oberhalb der westtexanischen Wüste, zeitweise mit Schwerelosigkeit, bevor die wiederverwendbare Kapsel abgebremst von großen Fallschirmen wieder landet. Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten sehen 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung.

Blue Origin veröffentlichte im Vorfeld via Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto der vier Teilnehmer des All-Ausflugs in blauen Raumanzügen und ein Video, das Shatner bei den Vorbereitungen und gemeinsam mit Bezos zeigt. Das Abenteuer sei für ihn „lebensverändernd“, sagt Shatner darin. „Es scheint so, als ob es ein großes Interesse daran gibt, dass die erfundene Figur "Captain Kirk" wirklich ins All fliegt - also lasst uns da mitziehen und das Ganze genießen.“

© dpa-infocom, dpa:211013-99-575953/4

Ihr Kommentar zum Thema

Bezos-Kapsel: „Star Trek“-Ikone soll wirklich ins All

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha