In- und Ausland

Bis zu 30 Prozent höhere Produktionskosten im Bäckerhandwerk

Handwerk

Sonntag, 17. Juli 2022 - 06:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Infolge des Ukraine-Kriegs sehen sich viele Bäckereien mit großen Belastungen konfrontiert. Nicht nur Zutaten werden immer teurer - geschätzt mehr als die Hälfte der Öfen sind gasbetrieben.

Ein Bäcker formt am Morgen in einer Brandenburger Backstube den Teig für Kürbiskernbrötchen. Foto: Soeren Stache/dpa

Gestiegene Kosten setzen Bäckern und Metzgern zu. Die Produktionskosten im Bäckerhandwerk seien im Vergleich zu der Zeit vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Schnitt um bis zu 30 Prozent gestiegen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Daniel Schneider, der Deutschen Presse-Agentur.

Allein Mehl sei teilweise bis zu 70 Prozent teurer geworden. „Es wird derzeit mit sehr spitzer Feder kalkuliert. Die Bäckereien können die Preissteigerungen wegen der sinkenden Kaufkraft der Verbraucher nicht komplett an die Kundinnen und Kunden weitergeben“, sagte Schneider.

Auf viele Betriebe kommen wegen der Gaskrise infolge des Ukraine-Krieges weitere Belastungen zu. Geschätzt werden mehr als die Hälfte der Öfen in Bäckereien mit Gas betrieben. „Eine Umstellung auf Strom bedeutet erhebliche Zusatzkosten, könnte aber im Fall des Gasmangels den Betrieb aufrechterhalten“, sagte Schneider.

„Die ganze Kette der gestiegenen Kosten ist inzwischen bei uns angekommen von höheren Preisen beispielsweise für Gewürze bis zur Energie“, sagte auch Reinhard von Stoutz aus der Geschäftsleitung des Deutschen Fleischer-Verbandes. Das werde in die Kalkulation der Betriebe einfließen müssen. Der Betrieb einer Fleischerei ist wegen der großen Kühl- und Erhitzungsanlagen nach seinen Angaben besonders energieintensiv. Im Schnitt wird geschätzt zu etwa zwei Dritteln Strom eingesetzt, ein Drittel sind Gas und Öl.

© dpa-infocom, dpa:220717-99-51571/2

Ihr Kommentar zum Thema

Bis zu 30 Prozent höhere Produktionskosten im Bäckerhandwerk

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha