In- und Ausland

Brandanschlag auf Delmenhorster Rathaus - Festnahme

Brände

Mittwoch, 24. März 2021 - 09:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Delmenhorst. Fenster zerstört, Molotow-Cocktails geworfen: Ein 30-Jähriger soll einen Brandanschlag auf das Delmenhorster Rathaus verübt haben, die Polizei nimmt ihn vorläufig fest. Was hat den Mann dazu gebracht?

Nach einem Brandanschlag auf das Rathaus in Delmenhorst hat die Polizei einen 30-jährigen Mann festgenommen. Foto: -/Nord-West-Media TV/dpa

Brandanschlag auf das Delmenhorster Rathaus: Ein 30 Jahre alter Mann soll in der Nacht zum Mittwoch mehrere als Molotow-Cocktails präparierte Gasflaschen in das Rathaus geworfen und ein Feuer ausgelöst haben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

Im Laufe des Tages werde sich entscheiden, ob der 30-Jährige in Untersuchungshaft müsse, sagte eine Polizeisprecherin. Nach Angaben der Polizei hatten mehrere Zeugen das Klirren der Scheiben gehört. Sie bemerkten den Mann. Einer der Zeugen, ein 43-Jähriger aus Delmenhorst, sprach sich mit zwei Männern im Alter von 18 und 20 Jahren ab. Sie näherten sich dem 30-Jährigen am Fenster von zwei Seiten, verhinderten seine Flucht und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Das Feuer beschädigte einen Raum des Rathauses schwer, die Feuerwehr verhinderte aber einen größeren Brand und hielt das Rathaus in seiner Funktion „intakt“. Dennoch entstand ersten Schätzungen zufolge ein Schaden von etwa 50 000 Euro in der Tourist-Info.

Das Motiv des 30-Jährigen war zunächst noch unklar. Die Ermittlungen liefen aber, sagte die Polizeisprecherin. Das gelte sowohl für die Brandermittlungen als auch für die Ermittlungen zum Motiv des Mannes.

© dpa-infocom, dpa:210324-99-947454/2

Ihr Kommentar zum Thema

Brandanschlag auf Delmenhorster Rathaus - Festnahme

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha