In- und Ausland

Bürgermeister von Mariupol: „Kolossale“ Zerstörung

Konflikte

Sonntag, 6. März 2022 - 01:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kiew. Kein Strom, keine Heizung, kein Mobilfunk - dafür ständiger Beschuss: Der Bürgermeister der umkämpften Stadt Mariupol setzt einen Hilferuf ab. Die Zahl der Verletzten sei in die „Tausende“ gestiegen.

Seit fünf Tagen hat Mariupol nach Angaben des Bürgermeisters keinen Strom mehr - das erschwert auch die Versorgung der vielen Verletzten. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Der Bürgermeister von Mariupol sieht die südukrainische Hafenstadt einer „humanitären Blockade“ ausgesetzt.

Russische Einheiten hätten alle 15 Stromleitungen in die Stadt ausgeschaltet, sagt Wadym Boitschenko in einer ukrainischen TV-Sendung. Mariupol sei bereits seit fünf Tagen ohne Strom. Da die Heizkraftwerke für ihren Betrieb Strom benötigten, sitze man auch in der Kälte. Auch der Mobilfunk funktioniere ohne Strom nicht.

Noch vor Beginn des Krieges sei die Hauptwasserleitung abgetrennt worden, und nach fünf Kriegstagen habe man auch die Reservewasserversorgung verloren. Die russische Seite sei sehr methodisch vorgegangen, um die Stadt von jeglicher Versorgung abzuschneiden und so inneren Druck zu erzeugen.

Zahl der Verletzten in die „Tausende“ gestiegen

Durch den zunehmenden Beschuss und Bombardierungen sei auch die Zahl der Verletzten zuletzt in die „Tausende“ gestiegen, sagte Boitschenko weiter. Wie viele Menschen ums Leben gekommen seien, sei schwer zu zählen, da man den sechsten Tag praktisch durchgehend unter Beschuss stehe. Man habe keine Chance, nach seinen Liebsten zu sehen, da der Beschuss nicht aufhöre. Es gehe um nichts anderes, als die „Ukraine von den Ukrainern zu befreien, so sehe ich das“, so der Bürgermeister.

In Bezug auf die Stadt spricht Boitschenko von „Ruinen“ und „kolossaler“ Zerstörung. „Das Mariupol, das sie kannten, gibt es nicht mehr“, sagt er zum Moderator.

Boitschenko macht gleichzeitig der russischen Seite Vorwürfe. Busse, mit denen Menschen am Samstag über einen humanitären Korridor aus der Stadt gebracht werden sollten, seien in ihrem Versteck beschossen worden. Von 50 vollgetankten Bussen seien nur mehr 20 übrig. „Bis zur nächsten Evakuierungsmöglichkeit haben wir dann vielleicht keine Busse mehr.“ Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

„Helft und rettet Mariupol!“

Bereits am Tag hatten sich die ukrainische und die russische Seite gegenseitig Verletzungen der ersten begrenzten Feuerpause im Ukraine-Krieg vorgeworfen, die der Evakuierung von Zivilisten aus der Stadt mit 440.000 Einwohnern dienen sollte.

Er flehe um die Errichtung eines Korridors, um Ältere, Frauen und Kinder aus der Stadt zu bringen, sagte Boitschenko weiter. Die Einwohner der Stadt seien niedergeschlagen. An die internationale Gemeinschaft und europäische Partnerländer gerichtet sagte er: „Helft und rettet Mariupol!“

© dpa-infocom, dpa:220306-99-402583/2

Ihr Kommentar zum Thema

Bürgermeister von Mariupol: „Kolossale“ Zerstörung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha