In- und Ausland

Bund will Magnetschwebebahn für Nahverkehr prüfen lassen

Verkehr

Montag, 17. Februar 2020 - 14:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Einst als technisches Wunderwerk angepriesen wurde aus der Magnetschwebebahn Transrapid für den Hochgeschwindigkeitsverkehr in Deutschland doch nichts. Nun soll die futuristische Technik offenbar eine neue Chance bekommen.

Das Modell einer zukünftigen Magnetschwebebahn steht in einem Konferenzraum eines Hotels am Flughafen München. Foto: Peter Kneffel/dpa

Das Bundesverkehrsministerium will mit einer Machbarkeitsstudie den Einsatz von Magnetschwebebahnen im Nahverkehr untersuchen lassen.

Man wollen prüfen, welches technische, wirtschaftliche und ökologische Potenzial die Technologie auch im Vergleich zu anderen Transportmitteln wie U-Bahn, Regionalbahn oder Straßenbahn habe, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in München. Dabei handele es sich um ein „völlig neues Magnetschwebesystem "Made in Germany"“, entwickelt von dem Baukonzern Max Bögl im oberpfälzischen Sengenthal.

Zum Einsatz kommen könnte die Technologie am Münchner Flughafen. Die Flughafen-Betreiber rechnen in den kommenden Jahren mit einer Zunahme der Verkehrsströme auf dem Areal des Airports. Vor diesem Hintergrund wolle man die Mobilität auf dem Gelände verbessern, sagte der Vorstandsvorsitzende Jost Lammers. „Die jetzt auf den Weg gebrachte Untersuchung kann hier wichtige Erkenntnisse und Entscheidungshilfen liefern.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.