Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Bundesamt legt Konjunkturdaten vor

Konjunktur

Mittwoch, 14. Februar 2018 - 05:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Volkswirten auch zum Jahresende 2017 robust gewachsen. Das Tempo dürfte sich allerdings etwas verringert haben.

Containerumschlag im Hamburger Hafen. Foto: Christian Charisius

Wie stark das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im vierten Quartal gestiegen ist, gibt das Statistische Bundesamt heute (8.00 Uhr) anhand vorläufiger Daten bekannt.

Anzeige

Laut einer ersten Schätzung der Wiesbadener Behörde legte das BIP um ein halbes Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu. Im Zeitraum Juli bis September war die deutsche Wirtschaft um 0,8 Prozent gewachsen.

Im Gesamtjahr 2017 war die Wirtschaftsleistung nach vorläufigen Zahlen um 2,2 Prozent gestiegen. Die deutsche Wirtschaft wuchs damit das achte Jahr in Folge und so kräftig wie seit 2011 nicht mehr.

Getragen wurde die Entwicklung im vergangenen Jahr vor allem von positiven Impulsen aus dem Inland: Die Verbraucher sind in Kauflaune, die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist historisch günstig, und Sparen wirft wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kaum noch etwas ab.

Zugleich sorgte die Erholung der Weltwirtschaft für eine höhere Auslandsnachfrage nach Waren „made in Germany“. Deutschlands Exporte legten um 6,3 Prozent auf den Rekordwert von 1279,4 Milliarden Euro zu. Auch die gestiegene Investitionslust der Unternehmen im Inland trug zum Konjunkturboom bei.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige