In- und Ausland

Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf

Tiere

Mittwoch, 21. Februar 2018 - 07:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest wird die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben. Das sieht eine Verordnung der Bundesregierung vor, die der „Rheinischen Post“ (Mittwoch) vorliegt und die am Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden soll.

Ein Wildschwein im Wildschweingehege. Foto: Lino Mirgeler/Illustration

Durch eine „ganzjährige Bejagung“ soll eine „erhebliche Ausdünnung der Schwarzwildpopulation erreicht werden“, heißt es in der Verordnung. Dadurch werde vor allem das Risiko einer Verschleppung der Schweinepest vermindert.

„Mit der vorgelegten Änderung der Schweinepest-Verordnung haben wir ein effizientes Instrumentarium, um der Schweinepest wirkungsvoll zu begegnen“, sagte der geschäftsführende Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). In der Verordnung findet sich neben der Aufhebung der Schonzeit eine Reihe weiterer Maßnahmen, die von den Behörden vor Ort angeordnet werden können.

Ingrid Bergmann 21.02.201810:52 Uhr

Es ist ein Unding, dass Mütter mit Kindern erschossen werden dürfen. Schuld an der Erkrankung ist der Mensch, nicht das Tier. Erst kürzlich durft ein Wagen mitgeladenen Wildschweinen (lebenden) aus Südosteuropa weiterfahren, um die Tiere hier auszuwildern. Das ist ein Skandal - und alle machen mit. Die Jägerlobby spielt da wohl eine große Rolle. Fast alle Landwirte und viele CDU-Mitglieder sind ebenfalls Jäger.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.