In- und Ausland

Bundeswehrverband: 100 Milliarden müssen voll in Ausrüstung

Konflikte

Dienstag, 8. März 2022 - 08:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Bundeswehr soll 100 Milliarden Euro erhalten. Laut Bundeswehrverband sollte das Geld „nur für Modernisierungs- und Beschaffungsmaßnahmen“ ausgegeben werden.

Die Bundeswehr soll über ein Sondervermögen 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben erhalten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Der Bundeswehrverband pocht darauf, dass das geplante Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Streitkräfte voll in die Ausrüstung investiert wird.

„Mit den 100 Milliarden sind wir gut aufgestellt“, sagte Verbandschef André Wüstner im ZDF-„Morgenmagazin“. Wichtig sei, dass das gesamte Geld „tatsächlich nur für Modernisierungs- und Beschaffungsmaßnahmen“ und nicht für Ersatzteile oder zur Finanzierung von gestiegenen Gehältern ausgegeben werde. Es gehe um das „Auffüllen der bekannten Lücken“.

Wüstner bezeichnete die Gewinnung von Personal für die Bundeswehr als Herausforderung in quantitativer und qualitativer Hinsicht. „Aber das ist auch eine Frage der Attraktivität des Dienstes.“ Neben Materialfragen gehe es immer wieder um Konkurrenzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) werde dazu noch das eine oder andere Gesetzgebungsverfahren auf den Weg bringen müssen. Es gehe beispielsweise darum, nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr den Übergang in die Wirtschaft zu verbessern.

© dpa-infocom, dpa:220308-99-429078/2

Ihr Kommentar zum Thema

Bundeswehrverband: 100 Milliarden müssen voll in Ausrüstung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha