In- und Ausland

Buschfeuer in Australien vereinen sich zu „Mega-Brand“

Brände

Samstag, 11. Januar 2020 - 09:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Canberra. Die hohen Temperaturen und starker Wind machen den Feuerwehrleuten in den Brandgebieten Australiens weiter schwer zu schaffen.

Durch verschiedene Buschbränden verursachte Qualmwolken wehen von der südaustralischen Känguru-Insel aufs Meer. Foto: Nasa Earth/ZUMA Wire/dpa

An den Grenzen der beiden Bundesstaaten New South Wales und Victoria vereinten sich in der Nacht zu Samstag drei Brände zu einem „Mega-Brand“, der eine Fläche von mehr als 600.000 Hektar umfasste - das entspricht ungefähr einem Drittel der Fläche von Rheinland-Pfalz. In einigen der von den verheerenden Buschbränden betroffenen Gebieten erreichten die Temperaturen am Freitagabend 44 Grad, Windgeschwindigkeiten von 90 Stundenkilometern wurden dazu registriert. Ab Samstag allerdings wurde eine Abkühlung erwartet.

In der Nacht zu Samstag mussten Bewohner der Stadt Wodonga wegen der Brände in Sicherheit gebracht werden. In New South Wales waren mehr als 3500 Feuerwehrleute im Einsatz. Dort loderten am Samstagmorgen noch immer mehr als 140 Brände.

Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten in ganz Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land, das entspricht ungefähr der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Tausende Häuser wurden zerstört. Bilder der Nasa zeigen, wie der Rauch 17 Kilometer in die Atmosphäre steigt.

Durch Buschbrände verursachter Rauch liegt über der berühmten Oper in Sydney. Foto: Bianca De Marchi/AAP/dpa

Australiens Premier Scott Morrison im Brandgebiet: Die Wut der Australier über den Regierungschef wächst. Foto: David Mariuz/AAP/dpa

Feuerwehrmänner beobachten aufsteigende Rauchwolken eines Buschfeuers bei Penrose südlich von Sydney. Foto: Dan Himbrechts/AAP/dpa

Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten in Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land. Foto: Rick Rycroft/AP/dpa

Erschöpfte Feuerwehrleute ruhen sich während eines Einsatzes gegen Buschbrände bei Adelaide aus. Foto: David Mariuz/AAP/dpa


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.