In- und Ausland

CSU gegen „Lockdown-Automatismus“ bei vierter Corona-Welle

Gesundheit

Sonntag, 27. Juni 2021 - 09:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Sollte sich im Herbst eine vierte Corona-Welle aufbauen, warnt CSU-Generalsekretär Markus Blume einem erneuten Lockdown. Er hoffe auf Impfschutz und Testkapazitäten.

Markus Blume, CSU-Generalsekretär, verfolgt die Bundestagslistenaufstellung von der Tribüne im Frankenstadion in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/dpa

Die CSU lehnt nach den Worten von Generalsekretär Markus Blume einen neuen Lockdown im Fall einer vierten Corona-Welle ab.

„Wenn sich tatsächlich im Herbst erneut eine Infektionswelle aufbauen sollte, gibt es keinen Lockdown-Automatismus mehr“, sagte Blume dem „Tagesspiegel am Sonntag“. „Dank umfassendem Impfschutz und massenhafter Testkapazitäten sollten uns dann andere Möglichkeiten zur Verfügung stehen“, so Blume.

Blume fordert Maskenpflicht in EM-Stadien

Blume forderte außerdem die Europäische Fußball-Union UEFA auf, ihr Stadien-Konzept für die Europameisterschaft „noch einmal genau zu prüfen“. „Niemandem ist geholfen, Europameister im Inzidenz-Höhenflug zu werden“, sagte der CSU-Politiker. Die UEFA müsse Vorbild für Großereignisse sein. „Dazu gehört auch, die Maskenpflicht in Stadien durchzusetzen“, sagte Blume. Er bekräftigte das Angebot, Spiele vom aktuellen Corona-Hotspot London nach München zu verlegen: „Wir sind in München zu allem bereit.“

© dpa-infocom, dpa:210627-99-159364/2

Ihr Kommentar zum Thema

CSU gegen „Lockdown-Automatismus“ bei vierter Corona-Welle

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha