Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Chemiebranche steckt weiter in der Flaute

Chemie

Mittwoch, 6. November 2019 - 12:27 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Die weltweit schwächere Konjunktur und die verhaltende Nachfrage aus der heimischen Industrie halten die deutsche Chemie- und Pharmabranche fest im Griff.

Anlagen des Chemiekonzerns BASF auf dem Werksgelände in Ludwigshafen. Foto: Uwe Anspach/dpa

Nach einem schwachen dritten Quartal sei keine Trendwende absehbar, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt mit.

Auf dem Heimatmarkt hätten wichtige Industriekunden wie die Autobranche weniger Chemieprodukte nachgefragt, während aus dem Ausland ebenfalls keine Impulse kamen. „Unsere Hauptkunden sowohl in der deutschen als auch der europäischen Industrie sehen sich großen Herausforderungen gegenüber“, erklärte VCI-Präsident Hans Van Bylen. Die erhoffte Erholung der Autoindustrie sei ausgeblieben und andere wichtige Branchen seien - wenn überhaupt - nur verhalten gewachsen.

Für das Gesamtjahr erwartet der VCI weiter einen Umsatzrückgang von 5 Prozent auf 193 Milliarden Euro. Die Produktion in Deutschlands drittgrößter Industriebranche soll um 6 Prozent fallen.

Ihr Kommentar zum Thema

Chemiebranche steckt weiter in der Flaute

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha