In- und Ausland

Conti war in NS-Zeit „Stützpfeiler der Kriegswirtschaft“

Auto

Donnerstag, 27. August 2020 - 10:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover. Der Vorläufer des Dax-Konzerns Continental hat nach den Ergebnissen einer Auftragsstudie eine bedeutsame Rolle in der NS-Wirtschaft gespielt und auch Tausende Zwangsarbeiter ausgebeutet. Dies geht aus einer Untersuchung des Historikers Paul Erker hervor, die Conti angestoßen hatte.

Laut einer Studie hat der Vorläufer von Continental zur NS-Zeit Tausende Zwangsarbeiter ausgebeutet. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Der Wissenschaftler fand bei der Aufarbeitung der Geschichte des heutigen Autozulieferers unter anderem heraus, dass KZ-Häftlinge Schuhsohlen aus Gummiprodukten des Unternehmens testen mussten. Dabei seien sie teils „bis zu Entkräftung und Tod ausgebeutet und misshandelt worden“, hieß es. Man habe sie auch in der Herstellung von Gasmasken oder der Verlagerung der Produktion unter Tage eingesetzt.

Rund 10.000 Zwangsarbeiter hätten unter „menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen“ gelitten, erklärte Continental. Das Management sei „aktiv involviert“ gewesen - und das Unternehmen habe von der Aufrüstungspolitik des nationalsozialistischen Regimes profitiert.

„Continental war ein wichtiger Bestandteil von Hitlers Kriegsmaschinerie“, so Vorstandschef Elmar Degenhart zu den Resultaten der Analyse „Zulieferer für Hitlers Krieg. Der Continental-Konzern in der NS-Zeit“. „Die Studie ist eine von uns bewusst gewählte Chance und ein erneuter Anlass dafür, uns unserer Verantwortung zu stellen.“ So sei ein Programm gestartet worden, das die Ergebnisse der Untersuchung in die Aus- und Fortbildung einspeise und das Archiv von Continental für die Wissenschaft öffne.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-326391/2

Ihr Kommentar zum Thema

Conti war in NS-Zeit „Stützpfeiler der Kriegswirtschaft“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha