In- und Ausland

Continental senkt Prognosen - Aktienkurs bricht ein

Auto

Mittwoch, 22. August 2018 - 12:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover. Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental muss bei die Prognose für das laufende Jahr senken. Geringere Umsatzerwartungen, höhere Kosten und Gewährleistungsfälle hätten im dritten Quartal belastet und dürften auch im vierten Quartal noch wirken, teilte der Konzern mit.

Continental-Werk in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Diese Warnung ließ den Aktienkurs einbrechen: Er verlor am Vormittag rund 10 Prozent. Dies zog auch die Papiere der Autohersteller ins Minus.

Der Konzernumsatz soll nach der neuen Prognose 2018 bei rund 46 Milliarden Euro vor Wechselkurseffekten liegen, nicht mehr wie angekündigt bei 47 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis wird zudem nun bei über 9 Prozent des Umsatzes erwartet. Bisher lautete die Prognose auf mehr als 10 Prozent.

Continental hatte bereits bei der Halbjahresbilanz vor einem Durchhänger wegen neuer Abgasprüfverfahren gewarnt. Damals war der Konzern aber noch von einem starken Schlussquartal ausgegangen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.