Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Corona-Krise bringt Nike tief in die roten Zahlen

Sportartikel

Donnerstag, 25. Juni 2020 - 23:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Beaverton. Aufgrund der pandemiebedingten Schließung vieler Nike-Filialen brachen die Erlöse des Sportartikelherstellers in Millionenhöhe ein.

Sportartikelhersteller Nike verzeichnet hohe Verluste. Foto: Chuck Burton/AP/dpa

Die Corona-Pandemie hat den weltgrößten Sportartikelhersteller Nike tief in die roten Zahlen gebracht. Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende Mai) fiel unterm Strich ein Verlust in Höhe von 790 Millionen Dollar (704 Mio Euro) an.

Im Vorjahreszeitraum hatte Nike noch 989 Millionen Dollar verdient, wie der Adidas-Rivale nach US-Börsenschluss mitteilt. Die Erlöse brachen um 38 Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar ein, vor allem aufgrund der vorübergehenden pandemiebedingten Schließung zahlreicher Filialen weltweit. Das digitale Geschäft mit Online-Verkäufen legte indes kräftig zu. Dennoch fielen die Zahlen insgesamt schlechter aus als von Analysten erwartet. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit deutlichen Kursverlusten.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-568797/3

Ihr Kommentar zum Thema

Corona-Krise bringt Nike tief in die roten Zahlen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha