In- und Ausland

DIW: Brauchen bei Regierungsbildung „Mut und Tempo“

Wahlen

Montag, 27. September 2021 - 08:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der neue Bundestag ist gewählt, eine lange Regierungsbildung zeichnet sich ab. Das DIW macht Druck.

DIW-Präsident Marcel Fratzscher fordert schnelle Reformen von einer neuen Regierung. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild

Nach der Bundestagswahl fordert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung eine schnelle Regierungsbildung und Reformen. Die Bundesrepublik sei noch nie so gespalten gewesen, erklärte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. „Bei der Regierungsbildung brauchen wir jetzt Tempo und Mut.“

Die neue Regierung müsse schnell über Klimaschutz, Digitalisierung und „soziale Erneuerung“ entscheiden. „Wenn ihr dies nicht gelingt, wird Deutschlands wirtschaftlicher Wohlstand auf dem Spiel stehen und Europa Gefahr laufen, im Systemwettbewerb mit China und den USA ins Hintertreffen zu geraten.“ Die größte Hürde für Reformen sei die Besitzstandswahrung, sagte Fratzscher.

Bei der Wahl am Sonntag wurde die SPD stärkste Kraft und will mit Olaf Scholz den Kanzler stellen. Die Union erhebt ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-376330/2

Ihr Kommentar zum Thema

DIW: Brauchen bei Regierungsbildung „Mut und Tempo“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha