In- und Ausland

Deutsche Bank macht 5,7 Milliarden Euro Verlust

Wirtschaft

Donnerstag, 30. Januar 2020 - 07:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Die Deutsche Bank ist 2019 wegen des Konzernumbaus noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht als ohnehin befürchtet.

Die Zentrale der Deutschen Bank spiegelt sich in einer Glasfassade in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/dpa

Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr ein Minus von rund 5,7 Milliarden Euro nach einem Verlust von 52 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie die im Dax notierte Bank mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Verlust von rund fünf Milliarden Euro gerechnet.

Die Erträge gingen im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 23,2 Milliarden Euro zurück, während die Kosten vor allem wegen der Milliardenaufwendungen im Zusammenhang mit dem Konzernumbau um sieben Prozent auf etwas mehr als 25 Milliarden Euro kletterten. Bereinigt um die Sondereffekte lagen die Kosten bei 21,5 Milliarden Euro und damit so hoch wie von Konzernchef Christian Sewing angepeilt. Hier überraschte das Institut die Analysten positiv, die im Schnitt mit etwas höheren bereinigten Aufwendungen gerechnet hatten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.