In- und Ausland

Große Mehrheit der Deutschen rechnet mit Gasknappheit

Montag, 26. Dezember 2022 - 12:57 Uhr

von dpa

© Axel Heimken/dpa

Eine große Mehrheit der Deutschen rechnet damit, dass Erdgas in diesem oder im nächsten Winter knapp wird. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 29 Prozent, sie erwarteten schon für diesen Winter eine Knappheit. 26 Prozent rechnen erst 2023/24 damit. 29 Prozent glauben, dass die Gasversorgung über beide Winter hinweg gesichert ist.

Im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine wurden die Gaslieferungen aus Russland, die vor dem Krieg 55 Prozent des deutschen Verbrauchs deckten, gestoppt. Kanzler Olaf Scholz hat mehrfach erklärt, dass die Gasversorgung für diesen Winter trotzdem sicher sei. Vor wenigen Tagen sagte der SPD-Politiker das in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ erstmals auch für den Winter 2023/24 - allerdings mit der Einschränkung: „wenn nichts Unvorhergesehenes passiert“.

Das Vertrauen in diese Vorhersage ist aber selbst bei den Wählern der Koalitionsparteien nicht besonders groß. Von den SPD-Anhängern rechnen 58 Prozent mit einer Gasknappheit in diesem oder im nächsten Winter. Von den Wählern der Grünen sind es 56 Prozent und von denen der FDP 57 Prozent. Am skeptischsten blicken AfD-Anhänger auf die Gasversorgung. Von ihnen rechnen 69 Prozent mit einer Knappheit. Von den Wählern der Union sind es 57 Prozent und im Lager der Linken 59 Prozent.

Gasspeicherstand in Deutschland steigt

Eine wichtige Rolle spielen bei der Gasversorgung im Winter die Speicher. Sie werden normalerweise bis zum Beginn der Heizperiode gefüllt und in den Wintermonaten angezapft. Zuletzt stieg der Füllstand der deutschen Speicher insgesamt um 0,37 Punkte auf 87,84 Prozent des Maximalwertes, wie am Montag aus Daten des europäischen Speicherverbandes GIE hervorging. Hintergrund ist das mildere Wetter. Mitte des Monats, als es in weiten Teilen Deutschlands Dauerfrost gab, sank der Füllstand um teils einen Prozentpunkt am Tag. Eine weitere Kältewelle ist vorerst nicht in Sicht.

Bundesregierung und Netzagentur appellieren immer wieder an Verbraucher und Wirtschaft, sparsam mit Gas umzugehen, damit der Brennstoff nicht rationiert werden muss. Netzagentur-Chef Klaus Müller twitterte an Heiligabend, dank gut gefüllter Speicher, der Einsparanstrengungen („1000 Dank dafür“) und zusätzlicher Gasimporte könne man zuversichtlich in die Festtage gehen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Schloss Neuschwanstein ist das berühmteste Bauwerk Bayerns. Neuschwanstein ist aber nicht nur ein Schloss, sondern eine geschützte Marke. Doch nicht nur das Schloss darf so heißen, entscheidet ein Gericht.