In- und Ausland

Deutscher wegen Agententätigkeit für Russland angeklagt

Geheimdienste

Donnerstag, 25. Februar 2021 - 13:10 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

. Jens F. soll den Grundriss des Bundestags an den russischen Militärgeheimdienst weitergegeben haben. Nun hat die Bundesanwaltschaft Anklage erhoben.

Der Reichstag an der Spree in Berlin. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen Deutschen, der dem russischen Geheimdienst Informationen über Liegenschaften des Bundestags weitergegeben haben soll.

Jens F. soll wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit vor dem Staatsschutzsenat des Kammergerichts Berlin der Prozess gemacht werden, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag in Karlsruhe mit.

Der Mann arbeitete demnach für eine Firma, die mehrfach vom Deutschen Bundestag beauftragt worden war, elektrische Geräte zu überprüfen. Der Mann habe deshalb Zugriff auf Dateien mit den Grundrissen der Liegenschaften des Bundestags gehabt. Spätestens Mitte 2017 habe er sich „aus eigenem Antrieb“ entschlossen, die Daten an den russischen Militärgeheimdienst weiterzugeben.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-589216/2

Ihr Kommentar zum Thema

Deutscher wegen Agententätigkeit für Russland angeklagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha