Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw

Unfälle

Sonntag, 24. September 2017 - 09:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rüsselsheim/Main. Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet seinen Lkw und fährt in die andere Richtung.

Ein völlig zerfetzter LKW liegt nach dem schweren Geisterfahrerunfall am Autobahndreieck Rüsselsheim auf der Fahrbahn. Foto: Sebastian Stenzel/iesbaden112.de

Bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer-Lkw auf der Autobahn 67 sind drei Menschen ums Leben gekommen. Der 34-jährige Fahrer des Kleintransporters fuhr am Samstagabend im südhessischen Rüsselsheim auf die Autobahn auf, wie die Polizei mitteilte.

Anzeige

Weil sich der Verkehr bei Rüsselsheim-Ost staute, wendete er seinen Lkw und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur in die entgegengesetzte Richtung. Zwei Autos konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen und kollidierten mit dem Transporter.

Die drei Insassen des ersten Wagens - zwei Frauen und ein Mann - starben noch am Unfallort. Vier Frauen aus dem zweiten Auto wurden leicht verletzt. Der 34-jährige Unfallverursacher aus Polen wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

„Es passiert manchmal, dass Autofahrer in Stausituationen mit Warnblinkanlage und auf dem Standstreifen rückwärts fahren. Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte ein Polizeisprecher. Wegen umfangreichen Aufräum- und Bergungsarbeiten blieb die Autobahn zwischen dem Rüsselsheimer Dreieck und dem Mönchhof-Dreieck in Richtung Norden bis etwa 04.00 Uhr morgens gesperrt. Die Gründe für das Verhalten des Lkw-Fahrers waren zunächst unklar.

Ingrid Bergmann 24.09.201722:35 Uhr

ich hoffe der Fahrer kommt auf ewig ins Gefängnis, wenn er denn überlebt. Solche oder ähnliche LKW-Mannöver gefährden immer mehr das Leben von PKW-Fahrern.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige