In- und Ausland

Dresdner Juwelenraub: 1100 Hinweise aber keine heiße Spur

Kriminalität

Montag, 23. Dezember 2019 - 08:48 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dresden. Knapp einen Monat nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden fehlt den Ermittlern immer noch eine heiße Spur zu den Tätern.

Ein Mitarbeiter einer Restaurierungsfirma arbeitet an dem bei einem Einbruch durchtrennten Gitterfenster des Grünen Gewölbes. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Unter den inzwischen geprüften der bisher eingegangenen 1100 Hinweise aus dem In- und Ausland sei nicht der entscheidende gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Es gingen aber weiter viele Informationen bei der Sonderkommission „Epaulette“ ein, die ebenso ausgewertet würden wie die über 700 Spuren von drei Tatorten.

Zwei Unbekannte waren am 25. November gewaltsam in das berühmte barocke Schatzkammermuseum eingedrungen und hatten gut zwei Dutzend Schmuckstücke mit Diamanten und Brillanten erbeutet. Das Museum ist seitdem geschlossen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.