Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Elektro-Autos bleiben in Deutschland Ladenhüter

Auto

Montag, 4. Juni 2018 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Eschborn. Auf dem deutschen Automarkt verkaufen sich Elektromodelle weiterhin schwach. Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gingen im Mai erneut nur 2873 Anträge auf die staatliche Prämie zur Verkaufsförderung ein, wie die Behörde in Eschborn bei Frankfurt mitteilte.

Ein Elektroauto an der Ladesäule - trotz Förderung verkaufen sich die Fahrzeuge mehr schlecht als recht. Foto: Sina Schuldt

Die Gesamtzahl der seit Juli 2016 eingereichten Anträge beläuft sich damit auf 63 285. 36 611 Anträge wurden für reine Elektro-Autos und 26 657 für Plug-In-Hybride gestellt, der Rest entfiel auf 17 Fahrzeuge mit einer Brennstoffzelle.

Anzeige

Die Förderung kann rückwirkend für Fahrzeuge beantragt werden, die seit dem 18. Mai 2016 gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom jeweiligen Hersteller.

Bislang wurde erst etwa ein Fünftel der bereitgestellten Fördermittel abgerufen, die für mehr als 300 000 Fahrzeuge reichen würden. Das Programm läuft noch bis Ende Juni 2019.

Ihr Kommentar zum Thema

Elektro-Autos bleiben in Deutschland Ladenhüter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige