In- und Ausland

EnBW dürfte nach Verlustjahren Milliardengewinn vorlegen

Energie

Donnerstag, 22. März 2018 - 05:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stuttgart. Der Energiekonzern EnBW ist nach einer Steuerrückerstattung und Beteiligungsverkäufen sowie wegen besser laufender Geschäfte in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Frank Mastiaux führt EnBW seit Oktober 2012. Foto: Christoph Schmidt

Bei der heutigen Bilanzpressekonferenz in Stuttgart wird Unternehmenschef Frank Mastiaux voraussichtlich einen Milliardengewinn für 2017 verkünden können. Nach den ersten drei Quartalen stand ein Überschuss von rund 1,87 Milliarden Euro zu Buche. 2016 hatte EnBW hauptsächlich wegen der Kosten für die Entsorgung der atomaren Altlasten noch einen Verlust von fast 1,8 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

EnBW mit Hauptsitz in Karlsruhe gehört mit mehr als 20 000 Mitarbeitern zu den größten deutschen Energiekonzernen. Das Unternehmen beliefert rund 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wasser und bietet Dienstleistungen an.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.