In- und Ausland

Essener Tafel berät nach Kritik über Ausländer-Aufnahmestopp

Gesellschaft

Dienstag, 27. Februar 2018 - 07:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Wird die Essener Tafel den vorübergehenden Aufnahmestopp von Ausländern beenden? Heute will der Vorstand des Trägervereins nach teils heftiger Kritik über das weitere Vorgehen beraten.

Ein Fahrzeug der Essener Tafel wurde mit dem Wort „Nazis“ beschmiert, weil der Verein vorübergehend keine nichtdeutschen Neukunden mehr aufnehmen will. Foto: Roland Weihrauch

Der Vorstand der Essener Tafel kommt nach dem umstrittenen Aufnahmestopp für Ausländer heute zu einer Krisensitzung zusammen, um über mögliche Konsequenzen zu beraten.

Zu den Inhalten machte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor keine näheren Angaben. Beobachter gehen davon aus, dass der Vorstand über alternative Möglichkeiten beraten wird, die Essensausgabe zu regulieren.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nehmen auch Vertreter des Landesverbandes und des Bundesverbandes der Tafeln an der außerordentlichen Sitzung teil. Der Bundesverband hatte die Entscheidung der Essener Einrichtung vergangene Woche kritisiert.

Die Tafel in Essen vergibt neue Kundenkarten seit dem 10. Januar vorübergehend nur noch an Bürger mit deutschem Ausweis. Begründet wird dies mit einem angeblich zu hohen Anteil an Ausländern, weshalb sich beispielsweise viele ältere Menschen nicht mehr wohlfühlten und das Hilfsangebot nicht mehr wahrnähmen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.