In- und Ausland

Exporte nach Russland um mehr als die Hälfte eingebrochen

Außenhandel

Donnerstag, 21. April 2022 - 11:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Angabe des Statistischen Bundesamtes zufolge habe sich die Ausfuhren unter anderem wegen der Sanktionen gegen Moskau im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 57,5 Prozent verringert.

Containerschiffe im Hamburger Hafen: Die mit Abstand größte Absatzregion für Waren „Made in Germany“ ist die EU. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Die deutschen Exporte nach Russland sind im ersten Monat nach Beginn des Ukraine-Krieges um mehr als die Hälfte eingebrochen.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes verringerten sich die Ausfuhren unter anderem wegen der Sanktionen gegen Moskau im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 57,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

Damit lag die Russische Föderation nur noch auf Rang 12 der wichtigsten Länder für deutsche Exporte außerhalb der Europäischen Union (EU). Im Februar hatte Russland noch Rang 5 belegt. Die mit Abstand größte Absatzregion für Waren „Made in Germany“ ist die EU, die in den vorläufigen Daten nicht enthalten ist.

© dpa-infocom, dpa:220421-99-986983/2

Ihr Kommentar zum Thema

Exporte nach Russland um mehr als die Hälfte eingebrochen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha