Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Extrem seltenes Schauspiel am Abendhimmel

Wissenschaft

Freitag, 27. Juli 2018 - 21:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Heppenheim/Offenbach. Ein seltenes astronomisches Spektakel steht am Abendhimmel an - viele Sternwarten laden zum Beobachten des Schauspiels ein. Ein Deutscher hat einen besonders guten Blick auf das Geschehen.

Der aufgehende Mond ist im Dunst über München zu sehen. Foto: Matthias Balk

Der Mond hat sich zur längsten totalen Finsternis des 21. Jahrhunderts in spektakulärem Rot präsentiert.

Anzeige

Bei hochsommerlichen Temperaturen bis 30 Grad versuchten viele Menschen in Deutschland mit bloßem Auge, Fernglas oder Teleskop das extrem seltene Himmelsschauspiel zu verfolgen. Viele Sternwarten, Planetarien, astronomische Vereine und Forschungsinstitute luden zum Beobachten des Schauspiels ein.

Zur etwa 103 Minuten langen totalen Mondfinsternis gesellte sich ein so heller und großer Mars wie zuletzt vor 15 Jahren. „Für die derzeit lebenden Menschen ist das ein einmaliges Ereignis“, sagt der Chef der Vereinigung der Sternfreunde in Heppenheim, Sven Melchert.

Zu einer Mondfinsternis kommt es nur bei Vollmond - wenn Sonne, Erde und Mond auf einer Linie liegen. Der Mond taucht dabei völlig in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde in den Weltraum wirft. Einen besonders guten Blick darauf hatte Astronaut Alexander Gerst, der derzeit auf der Raumstation ISS ist.

Zahlreiche Menschen warten am Olympiaberg auf die Mondfinsternis. Foto: Matthias Balk

Auch auf dem Berliner Drachenberg richten sich die Menschen auf die Mondfinsternis ein. Foto: Paul Zinken

Der Vollmond geht hinter dem antiken Poseidon-Tempel am Kap Sounion auf, 65 Kilometer von Athen entfernt. Foto: Thanassis Stavrakis/AP

Auch über Tel Aviv schimmert der Mond rötlich. Foto: Ariel Schalit/AP

Ihr Kommentar zum Thema

Extrem seltenes Schauspiel am Abendhimmel

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige