Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Fall Floyd: Polizist gegen Kaution auf freiem Fuß

Minderheiten

Donnerstag, 11. Juni 2020 - 12:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Washington. Er war dabei, als der US-Amerikaner George Floyd von seinem Kollegen getötet wurde. Ihm wird Beihilfe vorgeworfen. Doch der Polizist ist wieder frei - dank einer horrend hohen Kautions-Summe.

Philonise Floyd, ein Bruder von George Floyd, wischt sich mit einem Taschentuch die Tränen aus dem Auge. Foto: Erin Schaff/Pool The New York Times/AP Pool/dpa

Ein wegen Beihilfe zur Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagter weißer Polizist ist auf Kaution aus dem Gefängnis gekommen.

Wie aus der Gefängnisdatenbank des Bezirks Hennepin hervorgeht, wurde der 37-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) bis zu einem möglichen Urteil aus der Haft entlassen. Für den Beamten war zuvor eine Kaution von einer Million US-Dollar (rund 880.000 Euro) für eine auflagenfreie Freilassung oder 750.000 US-Dollar (knapp 660.000 Euro) gegen Bedingungen festgesetzt worden.

Der 46-jährige Floyd starb am 25. Mai in Minneapolis nach einem Polizeieinsatz. Ein weißer Beamter hatte ihm sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken gedrückt - trotz aller Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Die Ermittler klagten den Polizisten daraufhin unter anderem wegen Mordes zweiten Grades an. Darauf steht in den USA eine Haftstrafe von bis zu 40 Jahren. Auch drei weitere beteiligte Polizisten wurden angeklagt, darunter auch der nun gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassene 37-Jährige.

Die nächste Anhörung in dem Fall wurde für den 29. Juni festgesetzt. Der Tod Floyds hatte landesweite Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst.

Ihr Kommentar zum Thema

Fall Floyd: Polizist gegen Kaution auf freiem Fuß

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha