Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Fall von Supermarkterpressung vor Gericht

Prozesse

Montag, 8. Oktober 2018 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Ravensburg. Er soll Gift in Gläschen mit Babynahrung gemischt haben: Wegen versuchten Mordes in fünf Fällen, versuchter besonders schwerer räuberischer Erpressung und gemeingefährlicher Vergiftung muss sich ein 54 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Ravensburg verantworten.

Weil er Babynahrung vergiftet haben soll, muss sich der Mann wegen versuchten Mordes in fünf Fällen verantworten. Foto: Marijan Murat

Der Mann hatte nach seiner Verhaftung im Herbst 2017 zugegeben, Gift in fünf Gläser gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen am Bodensee platziert zu haben. Die Erpresserschreiben richteten sich mit der Forderung nach 11,75 Millionen Euro an Handelsunternehmen. (Az: 1 Ks 31 Js 20283/17)

Der Angeklagte war zum Prozessauftakt vor einer Woche nicht verhandlungsfähig. Er war bei einer Morgenkontrolle im Gefängnis mit Schnittwunden am Unterarm gefunden worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Fall von Supermarkterpressung vor Gericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha