Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Festnahmen nach Razzien wegen falscher Polizisten

Kriminalität

Mittwoch, 12. Februar 2020 - 09:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Osnabrück/Koblenz. In Nordrhein-Westfalen und in der Türkei haben Polizisten mehr als 20 Wohnungen durchsucht. Insgesamt sind mehr als 20 Personen festgenommen worden - darunter auch der Chef der Betrügerbande.

Beamte der Polizei vor einem Mehrfamilienhaus in Datteln. Bei den Ermittlungen haben deutsche und türkische Ermittlungsbehörden eng zusammengearbeitet. Foto: Marcel Kusch/dpa

Im Zuge von Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Betrügerbande, deren Mitglieder sich bundesweit als Polizisten ausgegeben haben sollen, hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen und der Türkei Razzien durchgeführt.

Ein Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück bestätigte, dass in NRW drei und in der Türkei mehr als 20 Personen festgenommen worden seien. Unter den Festgenommenen in der Türkei befinde sich auch der mutmaßliche Bandenchef.

Bei den Ermittlungen hätten deutsche und türkische Ermittlungsbehörden eng zusammengearbeitet. In NRW gab es 22 Durchsuchungen von Wohnungen, Geschäftsräumen und Fahrzeugen, unter anderem in Köln, Bochum, Münster, Datteln, Rheine und Dortmund. In der Türkei fanden die Razzien in Antalya und Istanbul statt.

Die Staatsanwaltschaften in Osnabrück und Koblenz ermitteln gegen die Bande. Sie soll für rund 100 Taten in 10 Bundesländern verantwortlich sein, wobei der Schwerpunkt in NRW, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz liegt. Die Bandenmitglieder sollen ihre meist älteren Opfer um mehr als 3 Millionen Euro betrogen haben.

Ihr Kommentar zum Thema

Festnahmen nach Razzien wegen falscher Polizisten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha