Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Flugtaxi Volocopter soll Probeflug in Stuttgart absolvieren

Flugzeugbau

Samstag, 14. September 2019 - 05:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stuttgart. Mit einem abgasfreien Zwitter aus Hubschrauber und Drohne von der City zum Flughafen fliegen? Dass der Volocopter das sogar ohne Pilot kann, soll heute in Stuttgart bewiesen werden. Aber erst mal ohne Passagiere.

Ein Volocopter-Flugtaxi wird für Werbezwecke im Berliner Hauptbahnhof aufgebaut - jetzt soll es auch wirklich fliegen. Foto: Jörg Carstensen

Der sogenannte Volocopter soll erstmals auch in einer europäischen Innenstadt abheben. Heute soll das elektrisch angetriebene Vehikel, das aussieht wie eine Mischung aus Hubschrauber und Drohne, vor dem Mercedes-Museum vor Publikum abheben - wenn die Wetterbedingungen stimmen.

Der Volocopter soll dabei ohne Passagiere fliegen. Ein Pilot steuert das Fluggerät vom Boden aus. Zuvor tauschen sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Daimler-Chef Ola Källenius über die Mobilität der Zukunft aus.

Der Flug in Stuttgart ist Teil eines Forschungsprojekts der Landesregierung und der Stuttgarter Hochschule für Technik. Die Besucher sollen vor und nach dem Flug befragt werden, ob sie sich vorstellen könnten, mit einem solchen Gefährt die Taxifahrt zum Flughafen zu ersetzen.

Das Bruchsaler Start-up, an dem der Autobauer Daimler beteiligt ist, ist nicht die einzige Firma, die die Vision von fliegenden Taxis verfolgt. Perspektivisch sollen die Flugtaxis autonom fliegen. Der Volocopter hatte seinen komplett autonomen Jungfernflug vor zwei Jahren in Dubai absolviert.

Ihr Kommentar zum Thema

Flugtaxi Volocopter soll Probeflug in Stuttgart absolvieren

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha