In- und Ausland

Flugticket-Giganten streichen Aeroflot aus Buchungssystemen

Krieg

Freitag, 4. März 2022 - 02:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Southlake/Madrid. Zwei große Unternehmen stoppen ihre Geschäftsbeziehungen mit Aeroflot und schotten die russische Fluggesellschaft weiter ab.

Die russische Fluggesellschaft Aeroflot verliert Geschäftspartner. Foto: picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa

Die russische Fluggesellschaft Aeroflot verliert wegen Russlands Krieg gegen die Ukraine weitere wichtige Geschäftspartner.

Mit dem US-Unternehmen Sabre und der spanischen Amadeus IT Group kappten zwei der größten Buchungssystemanbieter für Flugtickets die Geschäftsbeziehungen zu der Airline.

„Wir beziehen Stellung gegen diesen militärischen Konflikt“, erklärte Sabre-Chef Sean Menke zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Sein Unternehmen werde Aeroflots Angebot mit sofortiger Wirkung aus seinem Buchungssystem entfernen. Sabre halte sich an die Sanktionen gegen Russland und prüfe, ob weitere Maßnahmen nötig sein könnten.

Der in Madrid ansässige Sabre-Wettbewerber Amadeus erklärte ebenfalls, Aeroflot aus seinen Systemen zu streichen. Angesichts der Attacken auf die Ukraine habe das Unternehmen auch alle neuen geplanten Geschäftsprojekte in Russland unverzüglich gestoppt und werde dort bis auf Weiteres keine Verträge mehr abschließen.

Damit wird Aeroflot immer weiter abgeschottet. Sabre und Amadeus sammeln Informationen zu Flugplänen, Sitzplatzverfügbarkeiten und Ticketpreisen. Sie ermöglichen es Reisevermittlern sowohl online als auch in ihren Läden Flugangebote zu vergleichen und für Kunden Tickets zu reservieren. Für Airlines sind sie äußerst wichtig.

© dpa-infocom, dpa:220304-99-376314/2

Ihr Kommentar zum Thema

Flugticket-Giganten streichen Aeroflot aus Buchungssystemen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha