Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Flugzeugabsturz in der Elfenbeinküste: Tote und Verletzte

Notfälle

Sonntag, 15. Oktober 2017 - 16:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Abidjan. Ein Frachtflugzeug will in der Elfenbeinküste landen, stürzt kurz vorher aber ins Meer. Mehrere Tote und Verletzte werden aus den Trümmern des Fliegers geborgen, es sind Franzosen und Moldauer.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, nach Abidjan gewesen. Foto: Diomande Ble Blonde

Beim Absturz eines vom französischen Militär gecharterten Frachtflugzeugs vor der Elfenbeinküste sind vier Menschen ums Leben gekommen. Weitere sechs Insassen seien verletzt worden, sagte am Samstag der Leiter der Rettungskräfte, Issa Sakho, live im staatlichen Fernsehen RTI.

Anzeige

An Bord der Maschine waren drei französische Soldaten, ein französisches Besatzungsmitglied sowie sechs Crew-Mitglieder aus der Republik Moldau, wie es aus französischen Militärkreisen und von Sakho hieß. Die vier Getöteten seien allesamt Moldauer. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Die Verletzten seien in ein Krankenhaus auf dem französischen Militärstützpunkt neben dem Flughafen der Wirtschaftsmetropole Abidjan gebracht worden, sagte Sakho. Sie sind inzwischen alle außer Lebensgefahr und erholen sich, wie der Leiter der Zivilluftfahrtbehörde, Sinaly Silue, am Sonntag mitteilte.

Die Antonow 26 sei von den französischen Streitkräften im Rahmen ihrer Einsätze in Afrika gechartert worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Militärkreisen in Paris. Frankreich hat im westafrikanischen Mali und anderen Staaten der Sahelzone im Rahmen des Anti-Terror-Einsatzes Barkhane rund 4000 Soldaten im Einsatz.

Das Flugzeug sei am Samstag auf dem Weg von Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, nach Abidjan gewesen, sagte Silue. Es sollte demnach um kurz nach 8.00 Uhr morgens landen und war bereits in Vorbereitung auf die Landung mit der Flugverkehrskontrolle in Kontakt. Daraufhin sei das Flugzeug vom Radar verschwunden.

Der Absturz ereignete sich während eines Sturms und starken Regens. Die genaue Unfallursache ist Silue zufolge aber noch unklar. Demnach sind alle Trümmerteile des Flugzeuges geborgen worden, die Ermittlungen laufen noch.

„Wir haben gesehen, wie das Flugzeug in einem Kreis flog, und haben dann einen lauten Knall gehört, als es auf die Wasseroberfläche aufprallte“, sagte Lucien Ayo, der in der Nähe des Flughafens wohnt. Rettungskräfte organisierten die Bergung der Opfer, wie ein Sprecher des Rettungsteams, Oumar Diakité, sagte. Trümmer des Flugzeugs und Besitztümer der Insassen trieben seinen Angaben zufolge im Wasser.

Die westafrikanische Elfenbeinküste hat etwa 24 Millionen Einwohner und ist fast so groß wie Deutschland. Mit rund 4,5 Millionen Menschen ist Abidjan die größte Stadt des Landes und eine wichtige Drehscheibe der Region.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige