Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum

G7

Freitag, 20. Oktober 2017 - 05:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Ischia. Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.

Die Teilnehmer des G7-Innenministertreffens mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (3.v.l.) haben sich auf Ischia für ein Foto aufgestellt, Foto: Ciro Fusco

Es soll nicht nur um die Rückkehr von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und anderer dschihadistischer Gruppen nach Europa gehen. Die Ressortchefs wollen sich auch mit Vertretern von Internetkonzernen auf Maßnahmen zur Vorbeugung von Terrorismus verständigen.

Anzeige

Der IS nutzt das Internet für Propaganda im Kampf gegen „Ungläubige“, rekrutiert Sympathisanten für Anschläge und wirbt Kämpfer an. Tausende ausländische Dschihadisten kämpfen in Syrien, im Irak und in Libyen für die Extremisten. Aufgrund großer Gebietsverluste der Terrormiliz in Syrien und im Irak befürchtet der italienische Innenminister, Marco Minniti, dass entkommene Kämpfer auf Flüchtlingsrouten zurück nach Europa kommen könnten.

Neben den G7-Staaten Italien, Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich, Japan und Kanada nehmen an dem Treffen auch die EU-Kommissare für Migration und Sicherheit, Dimitris Avramopoulos und Julian King, sowie Interpol-Chef Jürgen Stock teil. Am Ende des Treffens am Freitagmittag soll es eine Abschlusserklärung geben.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige