In- und Ausland

Gewinne aus Strom- und Gasnetzen vor Gericht

Energie

Donnerstag, 22. März 2018 - 05:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheidet heute darüber, wie viel Geld Stadtwerke und Energiekonzerne mit ihren Strom- und Gasnetzen verdienen dürfen.

Hochspannungsmasten in Jänschwalde (Brandenburg). Wie viel Geld dürfen Stadtwerke und Energiekonzerne mit ihren Strom- und Gasnetzen verdienen? Foto: Patrick Pleul

Da die Netzkosten Teil des Strompreises sind, geht es in dem Verfahren auch um mögliche Entlastungen für Stromverbraucher, die allerdings gering wären.

Die Bundesnetzagentur hatte die Garantierenditen für die kommenden fünf Jahre um gut zwei Milliarden Euro gekürzt. In Zeiten der Niedrigzinsen müssten sie geringer ausfallen - auch im Interesse der Stromkunden. Dagegen haben rund 1100 Stadtwerke und andere Netzbetreiber Beschwerde beim Oberlandesgericht eingelegt. Sie beklagen, durch die Kürzung könnten sie den für die Energiewende dringend erforderlichen Netzausbau nicht mehr finanzieren.

Bleibt es bei den Kürzungen, könnte ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von rund 3500 Kilowattstunden Schätzungen zufolge etwa 10 Euro im Jahr sparen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.