In- und Ausland

Globalisierungskritiker besetzen Frankfurter Paulskirche

Finanzen

Samstag, 15. September 2018 - 15:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Globalisierungskritiker haben am Samstag die Paulskirche in Frankfurt besetzt. Rund 50 Aktivisten versammelten sich in der Kirche und entrollten Plakate.

„Her mit der Demokratie“, forderten die Attac-Aktivisten. Foto: Boris Roessler

Am Nachmittag wollen sie dort eine Podiumsdiskussion veranstalten, wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac mitteilte. Die Aktivisten wollen bis Sonntagvormittag in der Kirche bleiben.

Polizeikräfte beobachteten die Situation, griffen zunächst aber nicht ein. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sei über die Aktion informiert worden und eingeladen, an der Diskussionsveranstaltung teilzunehmen, hieß es von Attac. Die Paulskirche gilt als Symbol der Demokratie in Deutschland.

Zuvor hatten rund 200 Demonstranten an den Beginn der globalen Finanzkrise vor zehn Jahren erinnert. Verkleidet als Sklaven und mit den Börsen-Symboltieren Bulle und Bär waren sie durch das Bankenviertel gezogen. Aufgerufen zu der Veranstaltung hatte Attac im Rahmen einer europaweiten Aktion unter dem Motto „Finance for the People!“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.