In- und Ausland

„Glücksatlas“: Lebenszufriedenheit ist gesunken

Gesellschaft

Mittwoch, 18. November 2020 - 11:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. Die Ergebnisse verwundern nicht: Die Lebenszufriedenheit der Menschen in Deutschland ist während der Corona-Krise gesunken.

Sonnenuntergang auf dem neuen Rheinboulevard mit Blick auf den Dom. Für den „Glücksatlas 2020“ haben Experten die Zufriedenheit der Menschen in Deutschland untersucht. Foto: picture alliance / dpa

Die Corona-Krise drückt einer Umfrage zufolge die Lebenszufriedenheit der Menschen in Deutschland. Auf einer Skala von 0 bis 10 bewerteten die Befragten ihre allgemeine Zufriedenheit in diesem Jahr im Schnitt mit 6,74 Punkten - nach dem bisherigen Höchststand von 7,14 Punkten 2019. Das geht aus dem neuen „Glücksatlas“ hervor, der am Mittwoch in Bonn vorgestellt wurde.

Die Zufriedenheit der Menschen in Westdeutschland sank demnach um 0,42 Punkte und somit stärker als in Ostdeutschland (minus 0,30). Frauen büßten laut Studie mit minus 0,47 Punkten deutlich mehr an Zufriedenheit ein als Männer (minus 0,33 Punkte).

Für die Studie im Auftrag der Deutschen Post, die zum zehnten Mal erhoben wurde, hat das Institut für Demoskopie in Allensbach von März bis Juni - also während des ersten Corona-Lockdowns - knapp 4700 Bundesbürger ab 16 Jahren befragt.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-373831/3

Ihr Kommentar zum Thema

„Glücksatlas“: Lebenszufriedenheit ist gesunken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha