In- und Ausland

Großwildjäger bei Löwenjagd in Südafrika getötet

Tiere

Dienstag, 30. Januar 2018 - 10:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Johannesburg. Ein kroatischer Großwildjäger ist in Südafrika Medienberichten zufolge bei einer Löwenjagd tödlich verletzt worden.

In Südafrika ist ein 75 Jahre alter Kroate bei der Löwenjagd getötet worden. Foto: Philipp Laage / Illustration

Der 75 Jahre alte Jäger und zwei weitere kroatische Urlauber hatten bereits einen ersten Löwen erlegt, doch bei der Jagd auf das zweite Tier löste sich aus bislang unbekannten Gründen ein verhängnisvoller Schuss, wie die südafrikanische Nachrichtenagentur News24 unter Berufung auf die Polizei berichtete. 

Der passionierte Jäger von der Adriainsel Pag wurde in ein Krankenhaus geflogen, starb jedoch an den Folgen der Schussverletzung. Der Zwischenfall vom Samstag ereignete sich demnach im privaten Reservat Leeuwbosch (Löwenbusch), das unter anderem Löwen zur Jagd aufzieht. Ein örtlicher Polizeisprecher und die Eigentümer der Game Lodge waren am Dienstag zunächst nicht telefonisch erreichbar. 

Für den getöteten Kroaten, dessen Familie ein Restaurant auf Pag betreibt, sollte der Abschuss eines Löwen „die Krönung seiner Jägerkarriere“ werden, hatte der Großwildjäger Freunden vor seinem Abflug nach Südafrika anvertraut, wie kroatische Medien berichteten. 

Leeuwbosch wirbt damit, eines der besten Reservate in Südafrika für die Jagd von Großwild zu sein. Die Lodge liegt in der Nähe der Grenze zu Botsuana, gut vier Stunden westlich der Wirtschaftsmetropole Johannesburg. Es gebe vor Ort auch Schlacht- und Kühlvorrichtungen. Die Aufzucht von Löwen und anderen Wildtieren zur späteren Jagd ist in Südafrika legal. 

Ingrid Bergmann 30.01.201820:48 Uhr

Es ist eine Schande, dass Großwild erst aufgezogen und an den Menschen gewöhnt wird, um dann das vertrauensvoll auf den Jäger zugehende Tier einfach abzuknallen. Ich hoffe, dass die Spezies "Großwildjäger" irgendwann ausstirbt bzw. dass das sinnlose Töten dieser Tiere endlich verboten wird.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.