In- und Ausland

Habeck wirft Putin Bruch von Verträgen vor

Konflikte

Mittwoch, 23. März 2022 - 18:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Russland will Zahlungen für geliefertes Gas in Rubel erhalten. Wirtschaftsminister Habeck kritisiert dies als Vertragsbruch.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Bündnis 90/Grüne) spricht im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/dpa

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Russlands Präsident Wladimir Putin wegen der Ankündigung, dass Gaslieferungen künftig in Rubel bezahlt werden müssen, einen Bruch von Verträgen vorgeworfen.

Das sagte Habeck in Berlin. Die Bundesregierung werde darüber nun mit europäischen Partnern beraten. Habeck machte deutlich, dies zeige einmal mehr, dass Russland kein stabiler Partner ist.

Putin hatte am Mittwoch die Regierung angewiesen, keine Zahlungen in Dollar oder Euro mehr zu akzeptieren. Die Lieferungen würden weiter in vollem Umfang gewährleistet, versicherte der Kremlchef in einer Videokonferenz der Regierung, die im Staatsfernsehen übertragen wurde. Eine Zahlung für russische Waren in Devisen habe ihren Sinn verloren. Betroffen sind demnach die von Russland auf einer schwarzen Liste festgehaltenen „unfreundlichen Staaten“ - dazu gehört auch Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:220323-99-643923/3

Ihr Kommentar zum Thema

Habeck wirft Putin Bruch von Verträgen vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha