In- und Ausland

Haseloff: Kohlemilliarden sollen in Jobs fließen

Energie

Dienstag, 14. Januar 2020 - 04:48 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Magdeburg/Berlin. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff dringt beim Kohleausstieg darauf, nicht zu hohe Summen für die Entschädigung von Kraftwerksbetreibern auszugeben. Das Geld werde für neue Arbeitsplätze in den Revieren gebraucht, sagt der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Laut Reiner Haseloff sind Investitionen in Zukunftsfeldern wie Wasserstofftechnologie, Elektromobilität und Künstliche Intelligenz nötig. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Zudem seien Investitionen in Zukunftsfelder wie Wasserstofftechnologie, Elektromobilität und Künstliche Intelligenz nötig. „Mit diesen Geldern stattdessen jetzt größtenteils die Abfindungen für die Energiekonzerne zu bezahlen, die ihre Kraftwerke früher abschalten, dafür ist das Geld zu schade.“

Heute verhandelt die Bundesregierung mit Betreibern von Kraftwerken über Entschädigungen für das vorzeitige Abschalten von Standorten. Deutschland will bis 2038 schrittweise aus der klimaschädlichen Verstromung von Kohle aussteigen. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission hatte sich vor einem Jahr auf dieses Datum verständigt. Zudem schlug sie Hilfen des Bundes in Höhe von 40 Milliarden Euro für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen vor. Die Bundesregierung hatte zugesagt, das Konzept umzusetzen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.