Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Helfer: Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo

Wissenschaft

Mittwoch, 12. Februar 2020 - 12:49 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Goma/Genf. Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle - doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken, sagte Ghassan Abou Chaar von Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Gesundheitsfachkräfte in Schutzkleidung in einem Ebola-Behandlungszentrum in Beni, Kongo. Foto: Jerome Delay/AP/dpa/Archiv

Helfer vor Ort hätten mehr Kontrolle über den Ausbruch. „Aber es gibt nach wie vor besorgniserregende Zeichen eines möglichen Comebacks.“ Auch der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagte, „der derzeitige Trend ist ermutigend“. Aber ein Ausbruch gelte erst als vorbei, wenn es 42 Tage lang keine neuen Fälle gegeben habe.

Heute tagt der Notfallausschuss der WHO in Genf. Er wollte bis zum Abend entscheiden, ob die im Juli ausgerufene „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ für beendet erklärt werden soll. Bislang sind den Behörden im Kongo zufolge 3431 Menschen an Ebola erkrankt und 2253 Menschen gestorben. Diese Epidemie ist besonders schwer in den Griff zu bekommen, weil die Region sehr instabil ist und dort etliche Milizen aktiv sind.

Ihr Kommentar zum Thema

Helfer: Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha